Hughes


Hughes
Hughes
 
[hjuːz],
 
 1) Arthur, britischer Maler und Illustrator, * London 27. 1. 1832, ✝ ebenda 22. 12. 1915; stand den Präraffaeliten nahe, deren Streben nach genauer Naturbeobachtung er teilte. Er malte bevorzugt Genrebilder mit romantischen Motiven (»Die lange Verlobung«, 1856-59; Birmingham, City Museum and Art Gallery) und war auch als Buchillustrator tätig.
 
 2) Charles Evans, amerikanischer Jurist und Politiker, * Glens Falls (N. Y.) 11. 4. 1862, ✝ Osterville (Massachusetts) 27. 8. 1948; war 1907-10 Gouverneur von New York, 1910-16 Richter am Supreme Court; unterlag als Republikaner bei den Präsidentschaftswahlen 1916 W. Wilson; 1921-25 Außenminister; 1930-41 oberster Bundesrichter.
 
 3) David Edward, britischer Erfinder, * London 16. 5. 1831, ✝ ebenda 22. 1. 1900; erfand 1855 einen Typendrucktelegrafen (Hughes-Apparat), der Sende- und Empfangseinrichtung in einem Gerät vereinigt, 1876 ein Kohlemikrofon, das empfindlicher als das von T. A. Edison (1876) war, und die Induktionswaage.
 
 4) Howard Robard, amerikanischer Unternehmer, Filmproduzent und Erfinder, * Houston (Texas) 24. 12. 1905, ✝ auf dem Flug von Acapulco (Mexiko) nach Houston (Texas) 5. 4. 1976; stellte 1935-38 mehrere Flugweltrekorde auf. Hughes erbte 1923 die Ölfirma Hughes Tool Company, produzierte mehrere Filme (u. a. »Hell's angels«, »The outlaw«), wobei er die Filmstars Jean Harlow und Jane Russell förderte, außerdem gründete er die Hughes Aircraft Company (Entwurf eigener Wettbewerbsflugzeuge und des später von Lockheed Aircraft Corporation gebauten Verkehrsflugzeugs Constellation). Lebte seit 1954 völlig zurückgezogen.
 
 5) James Langston, amerikanischer Schriftsteller, * Joplin (Missouri) 1. 2. 1902, ✝ New York 22. 5. 1967; wurde schon früh als Vertreter der Harlemrenaissance bekannt. Hughes griff Elemente der afroamerikanischen Volkskultur, des Jazz und der Sprache der Schwarzen auf, um Rassendiskriminierung und Unterdrückung anzuklagen. Seinem ersten Gedichtband »The weary blues« (1926) folgten weitere, die ihn zu einem der einflussreichsten afroamerikanischen Dichter machten. Hughes veröffentlichte außerdem Romane, Dramen, Musicals, Essays, Artikel über Musik, die amerikanische Gesellschaft und Rassenprobleme; er gab Sammelbände schwarzer Folklore, Gedichte und Erzählungen heraus.
 
Weitere Werke: Lyrik: Fine clothes to the Jew (1927); Shakespeare in Harlem (1942); Ask your mama (1961).
 
Romane: Not without laughter (1930); Tambourines to glory (1958; deutsch Trommeln zur Seligkeit).
 
Kurzgeschichten: Simple speaks his mind (1950; deutsch Simpel spricht sich aus); Laughing to keep from crying (1952; deutsch Lachen, um nicht zu weinen).
 
Autobiographien: The big sea (1940; deutsch Ich werfe meine Netze aus); I wonder as I wander (1956).
 
Ausgaben: Gedichte, englisch und deutsche, herausgegeben von E. Hesse u. a. (1960); Selected poems, herausgegeben von E. McKnight Kauffer (Neuausgabe 1979); Five plays, herausgegeben von W. Smalley (111982).
 
 
A. Rampersad: The life of L. H., 2 Bde. (Oxford 1986-88);
 R. K. Barksdale: L. H. The poet and his critics (Ann Arbor, Mich., 1995).
 
 6) Richard Arthur Warren, englischer Schriftsteller, * Weybridge 19. 4. 1900, ✝ Moredrin (Wales) 28. 4. 1976. Nach dem Studium in Oxford gründete er die Theatergruppe »Portmadox Players«, war 1924-36 Vizepräsident des »Welsh National Theatre«. Nach dem von G. B. Shaw gelobten Einakter »The sister's tragedy« (1922) verfasste er das erste im englischen Rundfunk gesendete Hörspiel (»Danger«, 1924) sowie Gedichte (»Confessio Juvenis«, 1926), Kurzgeschichten (»A moment of time«, 1926; »The spider's palace«, 1931) und Romane (»A high wind in Jamaica«, 1929, deutsch »Ein Sturmwind auf Jamaika«, auch unter dem Titel »Ein Hurrikan im Karibischen Meer«; »In hazard«, 1938, deutsch »Von Dienstag bis Donnerstag«). Von der geplanten Romantrilogie über den deutschen Faschismus (»The human predicament«) vollendete er »The fox in the attic« (1961; deutsch »Der Fuchs unterm Dach«) und »The wooden shepherdess« (1973).
 
Ausgabe: In the lap of Atlas (1979).
 
 
H. Kruse: Bauformen u. Erzählverfahren in den Romanen von R. H. (1983);
 R. Poole: R. H. Novelist (Neuausg. Bridgend 1987);
 R. P. Graves: R. H. A biography (London 1994).
 
 7) Ted, eigentlich Edward James Hughes, englischer Lyriker, * Mytholmroyd (Metropolitan County West Yorkshire) 17. 8. 1930, ✝ Devon 28. 10. 1998. Seit seinem Lyrikband »The hawk in the rain« (1957) wurde Hughes als kraftvollste Stimme der Nachkriegslyrik angesehen. Er wurde ursprünglich zum »Movement« gerechnet, doch kennzeichnet ihn statt des distanziert-ironischen ein direkter und persönlicher Ton; in kraftvoll-eindringlicher, bildintensiver Sprache gestaltete er das Thema der Vitalität und Gewalt in Natur-, v. a. Tiergedichten; das Interesse an mündlichen Stoffen und Mythologischem zeigt sich in den »Crow«-Gedichten (1970-71). Hughes hat auch Kinderbücher und eine kommentierte Lyrikanthologie für Schüler veröffentlicht sowie Gedichte seiner Frau Sylvia Plath ediert; er hat mehrere Dramen verfasst und an Bühnenproduktionen von P. Brook mitgearbeitet.
 
Weitere Werke: Lyrik: Lupercal (1960); Animal poems (1967); Moortown (1979); Flowers and insects (1986); Wolfwatching (1989).
 
Erzählungen: The dream fighter and other creation tales (1995).
 
Essays: Winter pollen (1994).
 
Ausgaben: Selected poems (1962, mit T. Gunn); The coming of the king, and other plays (1970); Selected poems, 1957-1981 (1982); New selected poems 1957-1994 (1995).
 
Krähe/Crow (1986, deutsch und englisch); Gedichte, übersetzt von U. Horstmann (1995, deutsch-englisch).
 
 
K. Sagar: The art of T. H. (Cambridge 21978);
 T. Gifford u. N. Roberts: T. H., a critical study (London 1981);
 C. Robinson: T. H. as shepherd of being (Basingstoke 1989);
 
Critical essays on T. H., hg. v. L. M. Scigaj (New York 1992);
 B. Strotmann: Natur- u. Dichtungskonzeption im lyr. Gesamtwerk von T. H. (1995).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hughes — may refer to:Hughes (surname)Places: * Hughes Range (Antarctica)In Australia: * Division of Hughes, electoral district * Hughes, Australian Capital Territory, suburb of CanberraIn the United States: * Hughes, Alaska, city * Hughes, Arkansas, city …   Wikipedia

  • Hughes — [hjuːz] steht für Hughes (Familienname) – dort auch Namensträger (1878) Hughes, Nummer 1878 Hughes heißen folgende Unternehmen: Hughes Aircraft, ehemaliges Verteidigungs und Luftfahrtunternehmen der USA Hughes Helicopters, ein US amerikanischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Hughes H-4 — Hercules …   Deutsch Wikipedia

  • HUGHES (T.) — HUGHES TED (1930 ) Né à Mytholmroyd dans le Yorkshire, non loin de Haworth où avaient vécu les sœurs Brontë, marié à la poétesse Sylvia Plath qui s’est suicidée, Ted Hughes, un des plus grands poètes anglais du XXe siècle passa sa jeunesse entre… …   Encyclopédie Universelle

  • Hughes MH-6 — Hughes OH 6 Cayuse …   Deutsch Wikipedia

  • Hughes XV-9 — Hughes XV 9 …   Deutsch Wikipedia

  • HUGHES (R.) — HUGHES RICHARD (1900 1976) Né à Weybridge, dans le Surrey, Richard Hughes a éprouvé très tôt une attirance profonde pour le pays de Galles où, plus tard, il s’installa définitivement. C’est une éducation traditionnelle que reçut le jeune Richard …   Encyclopédie Universelle

  • Hughes OH-6 — Cayuse …   Deutsch Wikipedia

  • Hughes — Hughes …   Wikipedia Español

  • Hughes XF-11 — Zweiter Protot …   Deutsch Wikipedia